Bahnstrecke Traunstein - Ruhpolding

Bereits am 17. August 1895 nahm die Bahn den Betrieb im Personen- und Wagenladungsverkehr auf, obwohl die offizielle Eröffnung erst am 9. November 1895 geplant war und der Betrieb wegen der noch nicht völlig abgeschlossenen Bauarbeiten noch eingeschränkt war. Die ersten Züge fuhren von Traunstein bis Ruhpolding 55 Minuten.

Güter- und Personenverkehr entwickelten sich schon in den ersten Jahren sehr gut. Die anfänglich eingesetzten zwei Personenwagen erwiesen sich schon bald als zu wenig. So wurden bis 1900 noch fünf weitere Lokalbahnwagen beschafft. An Sonn- und Feiertagen wurden zusätzliche Züge gefahren, damit der Ausflugsverkehr bewältigt werden konnte. Das ursprüngliche Vorhaben aber, eine Bahn von Traunstein über Ruhpolding, Reit im Winkl und Kössen nach Kufstein zu bauen, wurde nicht weiter verfolgt. Wohl aber bestand einige Jahre eine Schmalspurbahn von Ruhpolding bis Reit im Winkl, die dem Abtransport von Holz diente.

Urlaubsregion Ruhpolding

Mit der Entdeckung der Urlaubsregion Ruhpolding erlebten die Gemeinden im Trauntal bereits in den Dreißiger Jahren einen besonderen Aufschwung. Schon 1933 fuhren zahlreiche Urlaubersonderzüge aus allen Regionen Deutschlands zum Kurort Ruhpolding. Bis zu fünf Sonderzüge am Wochenende waren bis in die Fünfziger Jahre keine Seltenheit. Ruhpolding wurde auf sieben Gleise erweitert. Seit 3. November 1955 ist die Strecke eine von wenigen Nebenstrecken, die mit elektrischer Oberleitung versehen sind.

Traunstein - Ruhpolding im Wandel

In den letzten 30 Jahren war die Nebenbahn Traunstein - Ruhpolding einem starken Wandel ausgesetzt. Seit einigen Jahren fahren keine Güterzüge mehr, dafür ist im Regionalverkehr deutlich mehr geboten. Der Freistaat Bayern bestellt seit 1996 ein stündliches Fahrtenangebot zwischen Traunstein und Ruhpolding. DB Regio Bayern setzt hierfür seit März 2002 einen modernen Elektrotriebwagen der Baureihe 425 ein. Der 70 Meter lange Zug bietet über 200 Sitzplätze und legt die 13 Kilometer in 21 Minuten zurück. Die maximale Geschwindigkeit auf dieser Strecke beträgt aufgrund der zahlreichen Bahnübergänge 60 km/h. Mit rund 1.500 Reisenden je Tag zählt die Ruhpoldinger Bahn zu den stärker frequentierten Nebenbahnen im südlichen Oberbayern.

Investition und Modernisierung

Alle Gleise und Stationen zwischen Traunstein und Ruhpolding gehören seit 2001 zum RegioNetz der Südostbayernbahn. In den vergangenen drei Jahren wurden bereits zwei Millionen Euro in eine grundlegende Modernisierung investiert: Im Bahnhof Siegsdorf wurde ein neuer Streckenblock installiert, außerdem die Weichen und ein Teil der Gleise erneuert. Dabei kam mit der "Y-Stahlschwelle" auf der Ruhpoldinger Bahn eine ganz neue Technik zum Einsatz. 2005 wird die Südostbayernbahn die Gleiserneuerung fortsetzen und dabei nochmals rund viereinhalb Millionen Euro investieren.

Bahnhöfe erstrahlen im neuen Glanz

Auch in die Bahnhöfe wurde kräftig investiert: so erstrahlen die kleineren Stationen Seiboldsdorf, Traundorf und Höpfling in neuem Glanz. Den Bahnhof Ruhpolding hat die Südostbayernbahn gemeinsam mit der Gemeinde modernisiert. Mit großzügiger Unterstützung des Freistaates Bayern wurden hier von Bahn und Gemeinde knapp zwei Millionen Euro investiert. Ein neuer Bahnsteig ermöglicht auch mobilitätseingeschränkten Reisenden einen bequemen und stufenfreien Einstieg in den Zug. Für Fahrräder wurde eine überdachte Abstellanlage gebaut und für die Autofahrer neue Parkplätze angelegt. Über eine Info-Säule besteht auch die Möglichkeit, direkt mit dem Fahrdienstleiter zu sprechen. Die Busse halten direkt vor dem Bahnhofsgebäude und sind damit optimal mit den Zügen verknüpft. Bis zum Sommer 2005 wird die Südostbayernbahn die neue Station Bibelöd bauen, um auch das dortige Wohngebiet für die Eisenbahn zu erschließen.

Fahrkarten kaufen im Bahnhof

Im Bahnhof Ruhpolding besteht auch weiterhin die Möglichkeit Fahrkarten zu kaufen. Die freundlichen Vertriebsmitarbeiter erwarten den Kunden von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 11.30 Uhr.

In Siegsdorf stehen die Mitarbeiter der Südostbayernbahn sogar täglich für Auskünfte und Ticketbuchungen zur Verfügung: geöffnet ist Montag bis Samstag von 6.40 Uhr bis 21 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 7.50 Uhr bis 21 Uhr. Der Bahnhof Siegsdorf ist auch telefonisch unter 08662/9418 erreichbar.