Altötting ist Bahnhof des Jahres 2020

Über den Bahnhof in Altötting sagt die Jury des Wettbewerbs Bahnhof des Jahres: "Egal ob Pilger, Pendler, Anwohner oder Urlauber - für alle beginnt oder endet die Zugfahrt mit einem Genuss."

Gabriel Büchelmeier/Allianz pro Schiene ©

Herzlichen Glückwunsch

Gabriel Büchelmeier/Allianz pro Schiene ©

Den Titel "Bahnhof des Jahres" vergibt das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene in diesem Jahr an den bayerischen Wallfahrtsort Altötting. "Der Bahnhof Altötting zeigt beispielhaft, welch guten Service Bahnhöfe auch im ländlichen Raum ihren Besuchern und Besucherinnen bieten können", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, am Freitag in Berlin. "Besonders das Angebot für Radfahrer ist ein Vorbild für alle Bahnhöfe in Deutschland und für einen Bahnhof dieser Größenordnung bundesweit fast einzigartig", so Flege. "So stellen wir uns einen Bahnhof im ländlichen Raum vor."

Die Kreisstadt Altötting hat eine Generalsanierung des Bahnhofsgebäudes und eine Neugestaltung des Vorplatzes durchgeführt, die im Mai 2019 abgeschlossen wurden.

Die SOB hat die Sanierungsmaßnahme begrüßt und sich natürlich beteiligt, hierzu ein paar Beispiele:
Sanierung des Bahnhofvordaches, Ausstattung der Wartehalle, Bike and Ride Anlage mit Überdachung inkl. Ladestation, Errichtung von zehn Fahrradboxen, Beteiligung an den laufenden Kostens des Betriebs und Unterhaltung des Bahnhofsbereichs.

Die Zusammenarbeit mit der Stadt Altötting war verständnisvoll, hervorragend und stets lobenswert. Vielen Dank an alle Beteiligten.