Bahnhof Marktl erhält das Signet "Bayern barrierefrei"

Bayerns Verkehrsministerin Schreyer überreicht persönlich das Freistaats-Signet - Bahn baute neuen barrierefreien Mittelbahnsteig und Blindenleitsystem - Gesamtinvestition von rund 2,5 Millionen Euro

Südostbayernbahn ©
Südostbayernbahn ©

(München/Marktl , 10. Oktober 2020) Im Beisein des Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer und des Marktler Bürgermeisters Benedikt Dittmann überreichte die Bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer heute am Bahnhof Marktl das Signet "Bayern barrierefrei" an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel. In nur rund drei Monaten Bauzeit war in diesem Sommer der an der Bahnlinie Mühldorf - Simbach gelegene Bahnhof barrierefrei umgebaut worden.

Anstelle der beiden niedrigen Zwischenbahnsteige an den Gleisen 1 und 2 wurde ein 5,65 Meter breiter und 55 Zentimeter hoher Mittelbahnsteig errichtet. Aus betrieblichen Gründen sind die beiden Bahnsteigkanten an den Gleisen 1 und 2 versetzt zueinander gebaut, so dass sich eine gesamte Bauwerkslänge von 318 Metern ergibt. Der höhere Mittelbahnsteig ermöglicht jetzt ein bequemeres Ein- und Aussteigen in die Züge der Südostbayernbahn (SOB), wenn auch noch nicht alle Züge vollkommen stufenlos erreichbar sind. Ändern soll sich dies ab Ende 2024, wenn mit der Neuausschreibung des Liniensterns Mühldorf alle Züge auf der Strecke zwischen Mühldorf und Simbach die zum Bahnsteig passende Einstiegshöhe haben werden.

Zur Bahnsteigausstattung gehören unter anderem zwei Wetterschutzanlagen, ein Fahrkartenautomat, ein Dynamischer Schriftanzeiger mit Laufschrift und Lautsprecher zur Fahrgastinformation sowie ein taktiles Blindenleitsystem. Auch der Reisendenüberweg über Gleis 1 ist barrierefrei mit taktilem Leitsystem und Rampe an den Mittelbahnsteig angeschlossen. Durch den Bau eines temporären Bahnsteigs an Gleis 3 konnte der Zugverkehr während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten werden.

Die Gesamtinvestition beträgt rund 2,5 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern hat die Planungskosten in Höhe von etwa 180.000 Euro übernommen. Die restliche Finanzierung erfolgte aus Bundesmitteln der heuer zwischen DB und Bund abgeschlossenen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung.
Bayerns Verkehrsministerin Schreyer sagte: "Es ist ein wichtiger Schritt und ein tolles Signal, dass wir hier in Marktl einen weiteren barrierefreien Bahnhof im ländlichen Raum in Betrieb nehmen können. Wir brauchen gerade auch in der Fläche die Möglichkeit für alle, unsere öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu können. Die Investitionen von Bund und Freistaat sind hier gut und langfristig angelegt!2

Der bayerische Bahnchef Josel ergänzte: "Wir investieren heuer für die Bahninfrastruktur im Freistaat mehr als 1,7 Milliarden Euro. Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Marktl ist dabei ein wichtiger Baustein. Denn: Bayern braucht die starke Schiene, um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein. Und darum sind wir dankbar für den finanziellen Rückenwind von Freistaat und Bund, der auch in diesen Zeiten Investitionen ermöglicht."