Daten und Fakten

Die Südostbayernbahn betreibt östlich von München ein Streckennetz mit einer Länge von 587 Kilometern und ist für 80 eigene Stationen verantwortlich.

Die Südostbayernbahn in Zahlen

Verkehr

  • 8,41 Mio. Zugkilometer pro Jahr
  • 587 Kilometer Liniennetz
  • Rund 470 Züge je Werktag (Montag bis Freitag)
  • 67 Triebwagen
  • 25 Diesellokomotiven
  • 69 Doppelstock-Wagen

Infrastruktur

  • 80 Verkehrsstationen, 34 davon barrierefrei ausgebaut
  • 459 km Streckenkilometer, davon 221 km Hauptbahn und gleichzeitig TEN-Netz sowie 238 km Nebenbahn
  • 12,7 km elektrifizierte Strecke
  • 336 Eisenbahnbrücken
  • 429 Bahnübergänge, davon 209 technisch gesicherte Bahnübergänge, 220 nicht technisch gesichert
  • 36 Stellwerke, davon
    • 15 elektronische Stellwerke (ESTW-A)
    • 17 mechanische Stellwerke
    • 4 Relaisstellwerke
    • 8 Übergänge zur Infrastruktur der DB Netz AG bzw. ÖBB

Personal

1.037 Mitarbeitende, davon

  • 65 Auszubis/Studierende
  • 86 Werkstatt
  • 103 Vertrieb
  • 375 Lokführer*innen und Zugbegleiter*innen
  • 44 Fahrzeugbereitstellung (Rangierpersonal, Reinigungspersonal etc.)
  • 145 operativer Betrieb Infrastruktur (Fahrdienstleiter*innen, Weichenwärter*innen, Service etc.)
  • 129 Infrastruktur Instandhaltung/Planung
  • 90 Verwaltung

Investitionen

Die Südostbayernbahn hat im Jahr 2020 rund 30 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Der Großteil wurde für die Oberbauerneuerung auf der Rottalbahn eingesetzt. Dabei wurde auf 26 km Streckenabschnitt zwischen den Bahnhöfen Pocking und Eggenfelden die Gleise erneuert und zahlreiche Bahnübergänge mit neuen Bahnübergangsbefestigungen ausgestattet. Im Bf Pirach wurden die beiden Weichen erneuert und das Gleis 1. Im Bf Kastl wurden im Zusammenhang mit den Erweiterungsmaßnahmen der InfraServ ebenfalls Weichen erneuert. Weitere Mittel wurden zum barrierefreien Ausbau der Verkehrsstationen Bf Egglkofen (Hausbahnsteig) und Bf Marktl (neuer Mittelbahnsteig, neuer Reisendenzugang) verwendet. Weiterhin wurde die Ausrüstung der Strecke Rosenheim - Mühldorf mit GSMR-Zugfunk begonnen, die Erneuerung von 2 Brücken und der Instandsetzung einer Brücke zwischen Mühldorf und Rohrbach erledigt, in Soyen mit der Inbetriebnahme einer neuen Straßenüberführung die Voraussetzung für den ersatzlosen Rückbau von 2 Bahnübergängen in Soyen geschaffen und die Vorbereitungsarbeiten für die Arbeiten im Bf Garching (Alz) im nächsten Jahr begonnen. Ein Bahnübergang zwischen Waldkraiburg und Mühldorf wurde in einen Bahnübergang für Fußgänger und Radfahrer mit einer Umlaufsperre umgewandelt.
Für das Jahr 2021 steht Budget aus der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung LuFV III in Höhe von ca. 22 Millionen Euro und aus dem Klimaschutzpaket ca. 17 Mio EUR zur Planung und Bauausführung zur Verfügung. Geplant sind Maßnahmen zum barrierefreien Ausbau weiterer Verkehrsstationen wie Bf Siegsdorf (2. Außenbahnsteig), Hp Höpfling, Hp Traundorf und mit dem Neubau eines elektronischen Stellwerkes im Bf Garching (Alz) die Verkehrsstation Garching mit einem neuen Hausbahnsteig und einem neuen Mittelbahnsteig. Es werden Gleisbaumaßnahmen auf der Traun-alz-Bahn zwischen Hörpolding und Schalchen realisiert und weitere Gleisbaumaßnahmen in den Bahnhöfen der Rottalbahn. Diese Maßnahmen erfolgen gemeinsam mit der Erneuerung von 3 Brücken. Die Ausrüstung der Strecke Rosenheim - Mühldorf mit GSMR-Zugfunk läuft weiter und auf der Strecke nach Ruhpolding wird im Bf Siegsdorf ein neues elektronisches Stellwerk sowie neue Bahnübergangssicherungsanlagen an 3 Bahnübergängen in der Ortslage Siegsdorf neu errichtet. In Soyen werden 3 Bahnübergängen ebenfalls mit neuen Bahnübergangssicherungsanlagen ausgestattet. Im Bf Töging werden neben der Erneuerung der Bahnübergangssicherungsanlage am Bahnübergang Wolfgang-Leeb-Straße Gleise erneuert und nicht mehr erforderliche Weichen zurück gebaut. Größte Einzelmaßnahme wird die Erneuerung der Stellwerkstechnik und der Verkehrsstation im Bf Garching (Alz) werden. In der Vorbereitung und Planung von weiteren Infrastrukturprojekten werden z.B. die Genehmigungsplanungen von 3 BÜ-Sicherungsanlagen in Wasserburg und 4 Bahnübergängen im Bereich Töging/Winhöring, der Neubau von elektronischen Stellwerken im Bf Tittmoning-Wiesmühl mit dem Bf Fridolfing sowie Bf Laufen vorangetrieben.