Daten und Fakten

Die Südostbayernbahn betreibt östlich von München ein Streckennetz mit einer Länge von 420 Kilometern und ist für 78 eigene Stationen verantwortlich.

Die Südostbayernbahn in Zahlen

Verkehr

  • 8,23 Mio. Zugkilometer pro Jahr
  • 574 Kilometer Liniennetz
  • Rund 480 Züge je Werktag (Montag bis Freitag)
  • 50 Triebwagen
  • 24 Diesellokomotiven
  • 67 Doppelstock-Wagen

Infrastruktur

  • 78 eigene Verkehrsstationen, 39 davon barrierefrei ausgebaut
  • 420 km Streckenkilometer, davon 221 km Hauptbahn und gleichzeitig TEN-Netz sowie 199 km Nebenbahn
  • 329 Weichen
  • 12,7 km elektrifizierte Strecke
  • 310 Eisenbahnbrücken
  • 418 Bahnübergänge, davon 199 technisch gesicherte Bahnübergänge, 217 nicht technisch gesichert
  • 34 Stellwerke, davon
    16 elektronische Stellwerke (ESTW-A)
    14 mechanische Stellwerke
    4 Relaisstellwerke
    9 Übergänge zur Infrastruktur der DB InfraGO bzw. ÖBB

Personal

919 Mitarbeitende, davon

  • 50 Azubis/Studierende
  • 79 Werkstatt
  • 31 Vertrieb
  • 368 Lokführer:innen und Zugbegleiter:innen
  • 50 Fahrzeugbereitstellung (Rangierpersonal, Reinigungspersonal etc.)
  • 130 operativer Betrieb Infrastruktur (Fahrdienstleiter:innen, Weichenwärter:innen, Service etc.)
  • 135 Infrastruktur Instandhaltung/Planung
  • 74 Verwaltung

150 Jahre Eisenbahnstrecke München – Mühldorf – Simbach

Die Bahnstrecke München–Simbach ist eine 115 Kilometer lange Hauptbahn in Bayern. Sie führt von München über Markt Schwaben, Dorfen und Mühldorf am Inn bis zur deutsch-österreichischen Grenze zwischen Simbach und Braunau am Inn. 1871 wurde die Strecke eröffnet.

Sehr gerne hätten wir 2021 dieses Jubiläum mit unseren Fahrgästen gefeiert. Aufgrund der Beschränkungen dürfen wir nicht öffentlich feiern. Trotzdem möchten wir unseren Fahrgästen und allen Interessierten die letzten 150 Jahre Eisenbahngeschichte der Strecke München – Mühldorf – Simbach nicht vorenthalten. Wir haben für jeden Bahnhof eine Zeitreise zusammengestellt. Viel Spaß beim Lesen.