Daten und Fakten

Die Südostbayernbahn betreibt östlich von München ein Streckennetz mit einer Länge von 587 Kilometern und ist für 80 eigene Stationen verantwortlich.

Streckennetz Südostbayernbahn und Gäubodenbahn

Die Südostbayernbahn in Zahlen

Verkehr

  • 8,41 Mio. Zugkilometer pro Jahr
  • 587 Kilometer Liniennetz
  • Rund 470 Züge je Werktag (Montag bis Freitag)
  • 67 Triebwagen
  • 25 Diesellokomotiven
  • 69 Doppelstock-Wagen

Infrastruktur

  • 80 Verkehrsstationen, 34 davon barrierefrei ausgebaut
  • 459 km Streckenkilometer, davon 221 km Hauptbahn und gleichzeitig TEN-Netz sowie 238 km Nebenbahn
  • 12,7 km elektrifizierte Strecke
  • 336 Eisenbahnbrücken
  • 429 Bahnübergänge, davon 209 technisch gesicherte Bahnübergänge, 220 nicht technisch gesichert
  • 36 Stellwerke, davon
    • 15 elektronische Stellwerke (ESTW-A)
    • 17 mechanische Stellwerke
    • 4 Relaisstellwerke
    • 8 Übergänge zur Infrastruktur der DB Netz AG bzw. ÖBB

Personal

1.037 Mitarbeitende, davon

  • 65 Auszubis/Studierende
  • 86 Werkstatt
  • 103 Vertrieb
  • 375 Lokführer:innen und Zugbegleiter:innen
  • 44 Fahrzeugbereitstellung (Rangierpersonal, Reinigungspersonal etc.)
  • 145 operativer Betrieb Infrastruktur (Fahrdienstleiter*innen, Weichenwärter*innen, Service etc.)
  • 129 Infrastruktur Instandhaltung/Planung
  • 90 Verwaltung

Investitionen

Die Südostbayernbahn hat 2020 rund 30 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Der Großteil wurde für die Oberbauerneuerung auf der Rottalbahn eingesetzt. Dabei wurde auf 26 Kilometer Streckenabschnitt zwischen den Bahnhöfen Pocking und Eggenfelden die Gleise erneuert und zahlreiche Bahnübergänge mit neuen Bahnübergangsbefestigungen ausgestattet.